Archive for März, 2008

Rahmenbedingungen

Ich bin ab April meine Haupteinnahmequelle los: zu lange schon arbeite ich als Hilfskraft. Nach acht Semestern ist den verwaltungstechnischen Regeln folgend Schluss, gleich, ob man seinen Job ordentlich macht. Nun möchte ich nicht darüber urteilen, wie gut oder weniger gut ich meinen Job gemacht habe. Allerdings ist es schon über Studiengebühr ärgerlich, denn innerhalb des Forschungsprojektes, in dem ich seit 2003 arbeite, werde ich meine Magisterarbeit schreiben. Und so eine Verbindung von bezahlter Arbeit und akademischer Forschung in Vollzeit wäre eigentlich eine logische und sinnvolle Symbiose – für beide Seiten. Sei’s drum.

So ist dieser März der letzte Monat relativer finanzieller Unbeschwertheit. Der Monat, in dem man das 27. Wiegenfest begeht und nach dem alles erlischt: Krankenversicherung, Kindergeld, Jugend. Das bisschen Bafög ist schon ein gutes Jahr ausgelaufen. Dafür gibt’s jetzt Studiengebühren.

Aber so ist das jetzt und nicht anders. Und irgendwie hat man sich die letzten sieben Jahre mit sehr wenig oder ein wenig mehr durchgeschlagen. So war es nie einfach, aber auch nie langweilig.

Und wer will schon ein einfaches Leben.

Schreibe einen Kommentar

Vorahnungen?

Die nächtliche Aufarbeitung von Gedanken führte bereits vor einigen Wochen zu der panischen Feststellung, dass mir Alpträume noch einige Male den Spass verderben werden. Damals war es das erschreckende Szenario, im Prüfungsamt zu stehen und festzustellen, dass ein Schein fehlt. Die Angst damals: noch mal eine Hausarbeit schreiben, noch ein Referat halten und – besonders einschüchternd – noch einmal ein ganzes Semester von grauenhaft schlechten Präsentationen der Kommilitonen gequält zu werden.

Und in der Nacht nach Abgabe der letzten Hausarbeit malträtiert mich ein rot eingefärbter Screenshot eines Plagiaterkennungsprogramms: alles nur geklaut. Wäre doch aber nicht mein Fehler, dass ich die eigentlich stringente Argumentationsstruktur nicht vernünftig zu Papier bringen konnte und sich jemand meine Ideen abgeguckt hat.

Ja, klar.

Schreibe einen Kommentar

Willkommen.

Na, jetzt fängt der Stress doch erst richtig an.

…antwortete mein Professor auf meine Feststellung, dass ich mich eigentlich gar nicht entspannt fühlte, jetzt, wo ich doch meine letzte Hausarbeit abgegeben habe.

Also ich möchte keinen Stress aufkommen lassen. Wäre doch gelacht. Warum macht sich (und mich) die ganze Welt so wahnsinnig und wahnsinnig verrückt? Es ist sicherlich richtig und wichtig, dass ich das Panikorchester dirigiere. Mein eigenes. Und alles ist immer eine Qual und ich bin auch immer die einzige, die leidet. Und jetzt soll ich eine Magisterarbeit schreiben.

Wie wir alle wissen, nach der Hausarbeit ist vor der Magisterarbeit.

Comments (4)