Fleissiges Scheinesammeln

Ich bin ja eigentlich scheinfrei. Das heisst, ich habe die Hausarbeiten alle schon geschrieben, nur eben die Scheine noch nicht abgeholt. Und weil das Datum der Prüfungsanmeldung unaufhörlich näher rückt [ich hab den Juni total falsch eingeschätzt], wird es langsam Zeit, alles zusammen zu suchen.

Doch Scheinesammeln ist mühsam. Fast mühsamer als das Scheine schreiben selbst. In Abwesenheit eines Zentralorgans haben denn auch alle unterschiedliche Verfahrensweisen. Der eine Prof gibt seine fertigen Scheine ins Geschäftszimmer, der nächste hinterlegt sie bei seiner Sekretärin und der dritte verlangt einen Gang in die Sprechstunde.

Natürlich haben die alle andere Öffnungszeiten. Sprechstunden, klar, die sind immer schräg. Aber das weiss man. Seltsamerweise hat man sich auch in sieben Jahren Universität nicht daran gewöhnt, dass die Sekretariate und Geschäftszimmer nicht unbedingt deckungsgleich öffnen. Die einen sind vormittags da, die anderen nur über den Mittag (11-13 Uhr), wieder andere erst ab eins oder drei nachmittags.

Und für alle angegebenen Zeiten gilt grundsätzlich: „bin gerade nicht da“.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: