Textverarbeitung

Am Anfang des Studiums, wenn man bewundernswert zu Examenskandidaten aufschaut und sich denkt, „das ist so sexy, Examen zu machen“, hat mir ein kluger Mensch mal gesagt, dass man bei großen Projekten besser die Finger von MS Word lässt. Äh, dass man eigentlich generell die Finger davon lässt. Schon damals war mir klar, dass diese Feststellung nicht aus sprunghafter Frustration gemacht wurde.

Ich weiss jetzt nicht, ob es eine bewusste Entscheidung war, bei Word zu bleiben. Vielleicht war es die Faulheit, sich auf ein OpenSource-Programm einzulassen, oder aber die relative Vertrautheit mit den Tücken eines Microsoftproduktes. Ja, auch die wachsen einem ans Herz. Und warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht, glaubt man zumindest zu jeder Zeit, Herr der Lage zu sein. Der Glaube versetzt ja bekanntlich Berge.

Und seit ich mich während meines Austauschjahres (High School) in Australien ein halbes Jahr lang täglich mit MS Word als Hauptuntersuchungsgegenstand und nicht als Werkzeug auseinandersetzen musste, glaube ich zumindest, dem Programm ab und zu ein Schnippchen schlagen zu können. Mehr als VHS-Niveau war das zwar nicht, aber steter Tropfen höhlt den… Das beinhaltet auch die Verwendung von Formatvorlagen – richtig angewandt eine der wirklich tollen Errungenschaften.*

In dieser Auseinandersetzung ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

*Erinnert mich außerdem daran, dass ich während meines Ausflugs in die BWL einen ähnlichen Kurs machen musste (zeitlich und inhaltlich sehr viel gestraffter), nannte sich „Rechnerpraktikum“. Die beiden Mädels, die mich in diesem BWL-Jahr begleitet haben, hab ich seit bestimmt fünf Jahren nicht mehr gesehen. Würde ich allerdings mit Megafon in die Hamburger Innenstadt gehen und laut „Formaaaaatvorlaaaage“ brüllen, würde ich die sofort wiederfinden. Sowas verbindet.

Advertisements

1 Kommentar »

  1. liljan98 said

    Als ich wieder anfing zu studieren, war ich fest entschlossen meine Hausarbeiten mit OpenOffice zu machen und nicht mit MS Word. Der Entschluss kam dann schnell ins Wanken, weil ich (bis heute) nicht herausgefunden hab, wie ich bei OO ein Dokument in Abschnitte einteile um in den einzelnen Abschnitten z.B. andere Seitenzahl Formate (keine Seitenzahl, Seitenzahl, römische Zahlen im Anhang) einzustellen.
    Wie du schon sagst, bei MS Word kennt man wenigstens die Tücken und mich in die Tücken eines anderen Programms einzuarbeiten, fehlte mir dann doch auch die Motivation. Formatvorlagen sind in der Tat sehr praktisch. Die hab ich bei OO übrigens auch nicht so wirklich hinbekommen 🙂

RSS feed for comments on this post · TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: